Wieviel Trinkgeld gibt man in Florida ?

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Im deutschsprachigem Raum ist man es gewöhnt, dass Servicegelder bereits im Preis einkalkuliert sind. Die meisten Kunden geben hierzulande dennoch – meist aus Höflichkeit, schließlich macht man das so – der Bedienung ein kleines Trinkgeld.

Dies ist absolut nicht verwerflich und ich finde es hat Stil die Dankbarkeit für die (hoffentlich gute) Servicequalität auszudrücken.

Wie verhält sich die Trinkgeld Situation in Florida?

„Andere Länder, andere Sitten“ – Dieses Sprichwort kann man häufig aufgreifen, wenn man in den Urlaub fährt. Bei manchen Dingen, sollte man sich allerdings vorher informieren. Ansonsten läuft maKleingeld als Tip bzw. Trinkgeld in den USAn Gefahr, sich schon gleich zum Anfang eines Urlaubes zu blamieren 🙂

Natürlich ist das Trinkgeld IMMER eine freiwillige Sache. Es mag auch Situationen geben, wo das geben von Trinkgeldern eine große Überwindung kostet. Sogar in dem Land, wo Service und positive Kundenerfahrung mehr als groß geschrieben werden. Aber: Bitte vergesst nicht, dass die Servicekräfte in den USA – und somit auch in Florida – von den Einnahmen der Trinkgelder leben müssen und nicht – wie z.B. in Deutschland üblich – einen sicheren Stundenlohn in der Tasche haben. Wer das erste mal ein Restaurant besucht, wird den Unterschied zu Restaurantbesuchen in der Heimat schnell bemerken. In einem US Restaurant wird sich für gewöhnlich persönlich mit Namen vorgestellt „Hi, ich bin Casey, und ich bin heute Abend Ihr Ansprechpartner für Ihre Wünsche. Was kann ich Ihnen zu trinken bringen …“ so etwas oder ähnliches mit einem breiten Grinsen im Gesicht steht in den Lokalitäten des Sonnenstaates an der Tagesordnung. Wer mit so viel Freundlichkeit nicht umgehen kann, sollte lieber zu Hause bleiben 🙂

Wie hoch sollte denn das Trinkgeld nun ausfallen?

Mit der Höhe des Trinkgeldes drückt man immer seine Zufriedenheit mit der Dienstleistung bzw. mit dem Service aus. Aus bereits genannten Gründen sollte immer ein Trinkgeld gegeben werden. Natürlich gibt es Ausnahmen, wo ein Gast eventuell von einer Bedienung bis auf das Übelste beleidigt wurde. In solch einem Szenario kann ich mit ruhigem Gewissen die Empfehlung aussprechen, auf die Zahlung eines Tip (amerikanisch für Trinkgeld) zu verzichten. Glaubt mir, so ein Szenario habe ich in über 10 Jahren Florida Erfahrung noch nicht erlebt (nutzt gerne die Kommentarfunktion unterhalb des Artikels hier, um Eure Erfahrung zu teilen!). Also. Gesetzt den Falles, dass an dem Service nichts auszusetzen war, empfehlen sich Beträge, die sich je nach Serviceleistung unterscheiden, und als Anhaltspunkt nachfolgender Tabelle entnommen werden dürfen:

Serviceleistung Trinkgeld
Restaurantbedienung zwischen 15% und 20% des Rechnungsbetrages
Kofferträger USD 1$ pro Gepäckstück
Zimmermädchen USD 1$ – 2$ pro Übernachtung
Taxifahrer zwischen 10% und bei besonderer Hilfsbereitschaft 20% des Rechnungsbetrages)
Shuttlebusfahrer Wenn er das Gepäck einläd: USD 1$ -2$ pro Gepäckstück
Valet Parking (Parkservice) USD 1$ – 3$
Toilettenservice 25c – USD 1$

Ich zahle mit Kreditkarte, wie kann ich trotzdem ein Trinkgeld geben?

In dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist die Kreditkarte das Zahlungsmittel Nummer 1. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch Restaurantbesuche in vielen Fällen Bargeldlos bezahlt werden. Nun mag sich manch einer die Frage stellen, wie es sich in so einem Falle mit dem Trinkgeld verhält. Die Antwort ist ganz einfach: Es gibt ZWEI MÖGLICHKEITEN trotz Bargeldloser Zahlung einen Tip für das Personal zu leisten.

Erste Möglichkeit: Man zahlt den eigentlichen Rechnungsbetrag per Karte und gibt der Bedienung das Trinkgeld „cash“ in die Hand

Zweite Möglichkeit: Man zahlt das Trinkgeld ebenfalls mit der Kreditkarte.
Wie funktioniert das?
Am Ende der Rechnung steht immer die Summe aller Positionen. Meist als „subtotal“ benannt. Darunter steht eine leere Zeile meist mit dem Wort „TIP“ oder „Gratuity“ benannt. Hier darf dann das Trinkgeld vom Kunden selbst eingetragen werden. In der darunter befindlichen Zeile, die meist „Total“ benannt wird, muss dann nochmal der Endbetrag – also Subtotal + Tip = Total eingetragen werden.

Wer sich jetzt fragt, welche von den beiden Möglichkeiten zu bevorzugen ist? Dem ist zu empfehlen, erstere zu wählen. Das Trinkgeld „cash“ in die Hand geben. WARUM?: Weil so die Servicekraft Ihr Trinkgeld sofort in der Hand hält und nicht erst zum teil Monate auf die Abrechnung vom Chef warten muss…

Wann sollte kein Trinkgeld gegeben werden?

Die schönste Regel kommt nicht ohne Ausnahme aus. So auch beim Trinkgeld. Tatsächlich gibt es in den USA auch Situationen, wo kein Trinkgeld gegeben werden sollte:

In den US amerikanischen Supermärkten ist es oft üblich, dass Ihre Einkäufe beim Kassieren von einem Personal eingepackt werden und teilweise auch zum Auto gebracht werden. In so einer Situation ist es nicht üblich, Trinkgeld zu geben. Zum Teil untersagen die Supermärkte Ihren Angestellten sogar, Trinkgelder für diesen Service anzunehmen.

6 Kommentare

  • Sehr guter Text. Frage: Wenn in der Rechnung des Lokals schon Trinkgeld ausgewiesen ist, muss ich nicht zwingend erhöhen, oder?

    • Hallo Klaus, danke für das Lob, freut mich dass Dir der Beitrag gefällt! Zu Deiner Frage: in der Tat gibt es Restaurants, die eine Tip Empfehlung auf den Beleg ausdrucken. Dieser Empfehlung darf nachgekommen werden, sie kann aber auch verändert werden, sowohl nach oben als auch nach unten. Dies obliegt jedem selbst und ist abhängig davon, wie zufrieden man mit dem Service war. Um sie zu verändern, einfach durchstreichen und daneben ergänzen.

  • Hi FloridaGuru, ich liebe es einfach jedes Mal, wenn ich in ein amerikanisches Restaurant komme, dass ich höflich begrüßt werde. In Deutschland hat man ja sogar manchmal das Gefühl, dass man stören würde…

    • Hi Jernold, in der Tat, kann man den Unterschied sehr häufig spüren. In Florida nochmals besonders, weil da immer die Sonne scheint, das macht die Menschen noch fröhlicher 🙂

  • wir haben schon öfter von Bedienungen gehört, dass der Chef sehr gern „vergisst“; das Trinkgeld, wenn es denn per Kreditkarte gezahlt wurde, an seine Angestellten weiter zu geben – daher kann ich nur unterstreichen: Tipp IMMER in
    cash….zufriedene Bedienungen sind garantiert (und falls man nochmal im gleichen Lokal einkehrt, ist der Wiedererkennungswert enorm!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.