Der Schwarzbär in Florida ist los … ja es gibt sie wirklich und was gilt es zu tun, wenn man ihnen begegnet?

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

amerikanischer Schwarzbär in FloridaAls ich meine ersten Reisen nach Florida unternahm, war ich äußerst überrascht, Schilder zu sehen, die mich vor Bären warnten. Klar, Panther oder Gator x-ing, dafür ist Florida ja bekannt. Auch, dass man in Florida durchaus mal einer Schlange begegnen kann. Aber einem echten amerikanischen Schwarzbären? Wer hätte das gedacht…

Nun, ich selbst bin leider noch keinem begegnet. Würde es aber sehr schön finden, einmal einen amerikanischem Schwarzbär zu sehen. Seitdem ich von den Schildern weiß, dass es sie auch in Florida (und nicht nur in Kanada) gibt.

Einem Artikel der News-Press (das ist die lokale Tageszeitung für die Fort Myers Area) entnahm ich, dass binnen kürzester Zeit bereits zwei Schwarzbären in Estero gesichtet wurden. Deshalb wurde ich darauf aufmerksam. Aufregend 😀

Wo lebt der Schwarzbär in Florida überhaupt?

Es gibt zwei Gebiete, wo sich sehr viele der in Florida einheimischen Schwarzbären aufhalten. Das sind zum einen das „Big Cypress National Preserve“ in Südwest Florida am Rande des Everglades Nationalparks und zum anderen der Wekiwa Springs State Park nördlich von Orlando. Na ja, was heißt schon sehr viele. Im Vergleich zu den 70ern, wo der amerikanische Schwarzbär in Florida vom Aussterben bedroht war, da dort nur noch wenige Hundert Exemplare lebten, sieht es heute schon weitaus besser aus. Mehr als 3.000 amerikanische Schwarzbären leben noch in Florida. Sie wurden von der Liste der bedrohten Tierart gestrichen. Yeah! Nichts desto trotz, ist die Wahrscheinlichkeit auf einen zu treffen dennoch sehr gering.

Im Durchschnitt wiegen die Männchen so um die 120 kg. Es gibt aber auch Exemplare, die über 300 kg auf die Wage bringen. Wie dem auch sei, den Kindern wird in der Schule beigebracht, dass wenn der Bär das Kinde einmal umgestoßen hat und das Kind auf dem Boden liegt, dann sollte es liegen bleiben und sich tot stellen, damit der Bär von dem Kinde ablässt. Aber so weit müsste es ja gar nicht erst kommen.

Verhaltensregeln wenn man einem amerikanischem Schwarzbär in Florida begegnet:

Bevor der Bär einen angreift – und er ist mit Sicherheit nicht von Natur aus ein geborener Angreifer – muss schon einiges schief laufen. Normalerweise sind sie nicht aggressiv, sollte man trotzdem mal in Bedrängnis geraten, wird empfohlen:

  • Bleibe aufrecht stehen.
  • Spreche zu dem Bären mit einer ruhigen, aber bestimmenden Stimme.
  • Bewege Dich langsam rückwärts in einen sicheren Bereich. (nicht rennen!)
  • Wenn der Bär sein Verhalten abrupt verändert, bist Du ihm zu nahe gekommen
  • Vermeide direkten Augenkontakt, dies könnte bedrohlich auf den Bären wirken
  • Nicht rennen, dies könnte den Jagdinstinkt des Bären auslösen.
  • Nicht „tot“ spielen oder auf Bäume klettern. Bären sind gute Kletterer!
  • Wenn Du in einem sicheren Bereich angekommen bist, und der Bär einen Fluchtweg hat, dann fange an ihn mit Hilfe von Pfiffen oder Rufen oder mit anderem Krach den Bären zu vertreiben

Einen Interessanten Guide zum Thema Bären habe ich auf der Seite des myfc gesehen.

Bärenjagd – erlaubt oder nicht?

Ein ganz großes NEIN. Es war bis vor kurzem im Oktober 2015 ganz klar gesetzlich verboten, die Tiere zu jagen und zu töten. Leider haben Verantwortliche dann im Oktober 2015 eine auf eine Person limitierte Bärenjagd zugelassen. In 7 Tagen durften an die 300 Bären erlegt werden. Die Aktion musste nach wenigen Stunden wieder abgebrochen werden, da das Gesamtlimit schon erreicht wurde. Was ich sehr erschreckend finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.